Theodora HWV 68, (I/29: Notenteil mit Kritischem Bericht), herausgegeben von Colin Timms, Kassel 2008

Händels spätes Oratorium „Theodora“ entstand im Sommer 1749 und wurde am 16. März 1750 im Covent Garden Theatre uraufgeführt. Weitere Vorstellungen wurden am 16., 21. und am 23. März 1750 gegeben. Das Libretto stammt von Thomas Morell (1703–-84) und beruht auf Robert Boyles’ kurzem Roman „Love and Religion demonstrated in the Martyrdom of Theodora and Didymus“ von 1687. Die Geschichte handelt von einer jungen Christin im Antiochien des frühen vierten Jahrhunderts, das damals unter römischer Herrschaft stand. Theodora lehnt es ab, sich an den heiligen Riten zur Verehrung von Jupiter zu beteiligen. Zur Strafe wird sie zur Vergewaltigung freigegeben. Sie ist bereit, für ihren Glauben zu sterben. Zum Erstaunen der Römer geht sie zusammen mit Didymus, einem römischen Offizier, den sie bekehrt hat, in den Märtyrertod.

Das Werk war kein großer Erfolg, und Händel führte es nur noch einmal am 5. März 1755 in Covent Garden auf. Eine für 1759 geplante Wiederaufnahme fand nicht statt. Der Text ist in drei Libretti, sechs handschriftlichen Partituren (einschließlich des Autographs) und einem frühen Druck überliefert. Es gibt zwei Anhänge; der erste enthält die Änderungen für die Aufführungen von 1750–-55, der zweite zusätzliche Änderungen für die Fassung von 1759.


(Quelle: Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Jahresbericht Hallische Händel-Ausgabe 2008)

nach oben zurück




DisclaimerImpressum

© 2016 Internationale Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaftsignum