Dixit Dominus Lateinische Kirchenmusik I, HWV 232 (III/1: Notenband mit Kritischem Bericht), Neuausgabe von Hans Joachim Marx, Kassel 2012

Die groß besetzte Psalmvertonung Dixit Dominus (HWV 232) gilt als eine der bedeutendsten kirchenmusikalischen Kompositionen des jungen Händel. Das Werk wurde wahrscheinlich Ende 1706 / Anfang 1707 in Venedig begonnen und im April 1707 in Rom vollendet. Möglicherweise fand die erste Aufführung in der Kirche San Lorenzo in Damaso in Rom statt. Es ist aber auch denkbar, dass das Werk erstmals (wohl erst 1708?) zum Fest der Heiligen Mutter Gottes vom Berge Carmel in der Karmeliter-Kirche Santa Maria in Monte Santo erklang, wo im Auftrag des musikliebenden Kardinals Carlo Colonna (1665-–1739) vermutlich auch andere Psalmvertonungen von Händel aufgeführt wurden.

Die Edition beruht auf Händels Kompositionspartitur, berücksichtigt aber auch frühe Abschriften, mit deren Hilfe unklare Stellen der autographen Textunterlegung geklärt werden konnten. Der Text von Dixit Dominus geht auf den Psalm 109 der Vulgata zurück. Der Band enthält keinen Anhang, da spätere Fassungen, die von der durch die Kompositionspartitur überlieferten Werkgestalt abweichen, nicht bekannt sind. Größere Musikabschnitte, die Händel während des Kompositionsprozesses verwarf, sind im Kritischen Bericht wiedergegeben.


(Quelle: Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, Jahresbericht Hallische Händel-Ausgabe 2012)

nach oben zurück




DisclaimerImpressum

© 2016 Internationale Georg-Friedrich-Händel-Gesellschaftsignum